Wanderungen im Westen von Gran Canaria

Ferienwohnungen im Westen von Gran Canaria ideal als Ausgangspunkt für Wanderungen geeignet.

Viele dieser Touren können sie auch als geführte Wanderungen mitmachen.

Bilder von Gran Canaria finden sich hier.

31. Wanderung von Ñameritas nach Sandara im Westen von Gran Canaria
32. Wandern im Westen von Gran Canaria von San Nicolas zur Presa las Niñas
33. Wanderung von Los Azulejos zur Montaña de las Monjas im Westen von Gran Canaria
34. Wandern im Westen von Gran Canaria von der Degollada La Aldea zum Inagua
35. Wanderung zur Montaña de Yescas im Westen von Gran Canaria
36. Wandern im Westen von Gran Canaria zum Morro Pajonales und La Negra
37. Wanderung vom Forsthaus Casa Forestal von Pajonales zum Roque Mulato im Westen von Gran Canaria
38. Wandern im Westen von Gran Canaria vom El Juncal de Tejeda zum Roque Mulato und Taiguy
39. Wanderung von San Nicolás de Tolentino zur Mesa del Junquillo im Westen von Gran Canaria
40. Wandern im Westen von Gran Canaria von San Nicolás de Tolentino zum Bigaroe
47. Wanderung zum Altavista im Westen von Gran Canaria
48. Wandern im Westen von Gran Canaria von San Nicolás de Tolentino zum Chofarcal
49. Wanderung von Tamadaba zur Punta Faneque im Westen von Gran Canaria
50. Wandern im Westen von Gran Canaria von El Risco zum Cruz la Virgen und Faneque
51. Wanderung im Tal von Agaete, "Ruta de la Rama" im Westen von Gran Canaria

Infos zum Trekking (mehrtägigen Wanderungen) auf Gran Canaria.

Infos zu den Schwierigkeitsstufen beim Wandern auf Gran Canaria und zu meinem Blog Wandern Gran Canaria.

Hinweis: Sämtliche Wanderungen die durch Barrancos auf Gran Canaria führen sollten nicht bei Regen oder angesagten Niederschlägen durchgeführt werden.

                                                              

31. Wanderung von Ñameritas nach Sandara im Westen von Gran Canaria

Höhenunterschied: 570 m
Reine Gehzeit: 5h 40'.
Weglänge ca.: 14
Startpunkt: Ñameritas, in der Nähe des Stausees Presa de las Niñas sind einige Forsthäuser die sich dort befinden.
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 2

In dem Gebiet von Sandara im Westen von Gran Canaria gibt es einige Möglichkeiten, Wanderungen zu unternehmen.
Als das Sandara Massiv werden die Gipfel bezeichnet die zwischen dem Pajonales und dem Inagua liegen und den Zentralteil des Gebirges bilden das vom Roque Nublo bis nach San Nicolás de Tolentino reicht. Der Berg Montaña de Sándara ist der höchste im diesem Gebiet von Gran Canaria und das zweithöchste Gebirge nach dem Pico de las Nieves im Zentrum. Diese ausgedehnte Zone ist mit Kiefernwald bedeckt und eines der am besten erhaltensten Naturreservate auf Gran Canaria.
Diese Tour steigt schnell zu den Gipfel obwohl es eine bequemere aber längere Rute gibt die von Cruz de las Huesitas auf dem Nordweg verläuft. Den Abstieg kann man auf dem selben Weg machen wie den Aufstieg aber wir gehen hier einen etwas schwierigen aber interessanteren Weg über die Nordseite des Yescas.
Bei den Häusern von Ñameritas (1.000 m.) beginnt der Weg der zum Sattel Degollada de Barbusano führt. Auf dem Sattel Degollada de Barbusano (1h - 1.200 m.) wandern wir auf einem Pfad bis wir auf einen gut sichtbaren breiten Weg kommen der mit Steinmauern befestigt ist, aber ein bisschen durch das Wasser beschädigt wurde. Wir wandern weiter in 30' zur Wasserscheide des Massivs auf der Ostseite des Sandara wo wir auf den Weg von der Nordseite treffen. (1.356 m.).
Wir folgen dem Weg bis zu einem weiteren der den Berg Montaña de Sándara umrundet und in 30 Minuten zu seiner Spitze führt (1.570 m.).
Wie wandern die Westseite bergab und kommen auf eine Piste die wir kreuzen und gehen weiter bis wir erneut zum Weg der Nordseite kommen, der bis zur Degollada del Agujero (1.325 m.) führt, nachdem wir den Fuß der Montaña de las Yescas. (1h) passiert haben. Der Weg ist gut begehbar und gut konserviert und hat Ausblicke auf den Barranco de Lina, den Lomo de San Mateo und den Siberio.
Den Rückweg machen wir auf dem Weg über die Südseite, verlassen die Piste nach dem Sattel Degollada del Agujero (1.325 m.) und wandern in 45 Minuten zu einem Platz an dem früher die Kiefernstämme getrocknet wurden und in weiteren 30 Minuten zur Kreuzung des Aufstiegsweges. Dies ist der Weg der in Tour 35 als Aufstieg von der Südseite des Yescas beschrieben ist und zur Forststrasse von Inagua in 35 Minuten führt wo er den Barranco de Mogán kreuzt. Bevor wir an die Piste kommen überqueren wir einen Kanal auf einer kleinen Brücke und wandern in weiteren 30 Minuten zum Ausgangspunkt unserer Wanderung im Westen von Gran Canaria.

32. Wandern im Westen von Gran Canaria von San Nicolas zur Presa de las Niñas

Höhenunterschied: 1.100 m
Reine Gehzeit: 6h 45'.
Weglänge ca.: 22
Startpunkt: San Nicolás de Tolentino.
Endpunkt: Cruz de San Antonio
Schwierigkeit: 0

33. Wanderung von Los Azulejos zur Montaña de las Monjas im Westen von Gran Canaria

Höhenunterschied: 1.000 m
Reine Gehzeit: 6h 15'
Weglänge ca.: 14
Startpunkt: Los Azulejos.- Auf der Strasse von Mogán nach San Nicolás de Tolentino.
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 0

Tipp:
Sollten Sie sich mehr für einen Wanderurlaub in Deutschland interessieren, dann empfehlen wir das Portal Deutschlandurlauber.de.

34. Wandern im Westen von Gran Canaria von der Degollada de La Aldea zum Inagua

Höhenunterschied: 781 m
Reine Gehzeit: 6h 10'
Weglänge ca.: 14
Startpunkt: Degollada de La Aldea
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 0

         

35. Wanderung zur Montaña de Yescas im Westen von Gran Canaria

Höhenunterschied: 600 m
Reine Gehzeit: 5h 30'.
Weglänge ca.: 12
Startpunkt: Cruz de San Antonio beim Stausee Presa de las Niñas.
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 2

Wir wandern der Piste entlang bis wir zum Grund des Barranco de Mogán (900 m.) kommen. Von dort geht es in den Kiefernwald hinein auf einem Pfad der direkt die Westseite des Barrancos bergauf bis zur Cañada del Escobón (1.300 m.) führt wo er auf den Weg trifft der vom Fusse des Bergs Sándara (Tour 31) kommt (1h 15').
Der von der Südseite kommende Weg geht zum Sattel Degollada del Agujero vorbei am Pino de La Hora. Auf dieser Tour wandern wir während einer Stunde bis zu einem Feld aus quadratischen Steinen (Ein alter Trockenplatz für Holz) zu unserer linken. Wir befinden uns am Morro del Visadero der Verlängerung in Richtung Süden der Montaña de las Yescas. Wir verlassen den Weg um auf dem Rücken bergauf zu wandern bis zur weiter oben gelegenen Piste (1.415 m.) am Fusse des Yesca gelegen (20'). Es geht weiter zu einem kleinem Sattel von dem wir auf den Yescas (1.500 m.) wandern.
Für den Abstieg nehmen wir zuerst die Piste (15') der wir bis zu Degollada de Lina (45') folgen wo wir auf die andere Seite des Massivs wechseln und immer leicht bergab wandern. Nach einiger Zeit verlassen wir die Piste um einen Weg zu nehmen der parallel zur Piste weiter oben führt. Am Anfang verläuft er auf der Nordseite des Sándara und Carnicería um dann auf die Südseite des Morro de la Negra zu wechseln und endet am Cruz de las Huesitas zu enden. (55' - 1.223 m. - Siehe Tour 36).
Den letzten Teil unserer Wanderung durch diesen Teil von Gran Canaria machen wir auf der Piste die vom Cruz de las Huesitas zur Presa de Las Niñas hinabführt vorbei an Ñameritas (1h). Man kann auch den restaurierten Weg nehmen der von Huesitas aus kommt und zur Strasse führt, aber einiges länger ist.

36. Wandern im Westen von Gran Canaria zum Morro de Pajonales und La Negra

Höhenunterschied: 400 m mit verschiedenen Steigungen und Bergabstrecken
Reine Gehzeit: 5h.
Weglänge ca.: 9
Startpunkt: Auf der Strasse nach El Juncal.
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 0
Vom Roque Nublo geht ein ausgedehnter Rücken in Richtung Südwesten der auf 14 km die beiden Kessel von Tirajana im Norden und Ayacata-Mogán im Süden trennt. Den größten Teil dieses Rücken bedeckt das Naturschutzgebiet Reserva de Ojeda, Inagua und Pajonale, eines der grössten von Gran Canaria.
Wir beginnen unsere Wanderung auf der Strasse die nach El Juncal (1.300 m.) führt und gehen den Hang bergauf bis zur Wasserscheide. Wir wandern weiter auf dem Kamm, die kleinen Gipfel umgehend, immer auf 1400 m Höhe. Der Weg geht weiter über den Morro de los Almacenes bis zur Montaña de los Jarones (1.491 m.) wohin wir nach 50 Minuten gelangen. Dort befindet sich die Ostgrenze des Naturschutzgebietes. Wir wandern weiter bis zur Degollada Blanca und dann zum Morro de Pajonales (1.434 m.) der etwas abseits unser ursprünglichen Richtung liegt. Um auf den Morro zu steigen verlassen wir dafür den Weg und benötigen 50 Minuten für den Auf - und Abstieg. Vom Gipfel des Morro im Norden das Forsthaus von Pajonales und in der Nähe des Gipfels sehen wie einige freie Flächen wo früher Kohle und Harz hergestellt wurde. Man sieht noch die Reste von den Öfen.
In 20 Minuten wandert man bergab auf der Seite die Lomo Picón genannt wird die zur Kreuzung von einigen Pisten führt welche (1.223 m.) „Cruz de las Huesitas“ heisst. Die nördliche Piste geht zum Forsthaus von Pajonales und El Juncal, Die südliche Piste zur Presa de las Niñas über Ñameritas und die dritte geht in das Naturschutzgebiet hinein (Tour 31). Auf dieser letzteren geht unser Weg weiter. Wir verlassen diesen um einen Pfad zu nehmen der auf den oberen Teil des Rückens Lomo de Hierba de Risco führt. Dieser Weg zieht sich auf der Südseite des Morro de la Negra entlang und durchquert fast das gesamte Naturreservat. Unsere Rute verlässt diesen Weg auf dem Sattel der diese Spitze von der Nachbarspitze Solapones de la Carnicería trennt. Auf dem Sattel wandern wir weiter über den Laderon und dann direkt auf den Gipfel des Morro de la Negra (1.450 m.) über den Kamm (50'). In 35 Minuten kommen wir wieder zum Cruz de las Huesitas, folgen einen Pfad der diagonal über den Nordhang bergab führt. Ab der Kreuzung der Pisten bis zum Forsthaus benötigen wir 20 Minuten und weitere 30 Minuten nach El Juncal. Von dort wandern wir die Asphaltstrasse zurück zum Ausgangspunkt unserer Wanderung (45'). Ein großer Teil des Weges verläuft im Kiefernwald und man muss aufpassen um nicht auf den Tannennadeln auszurutschen.

37. Wanderung vom Forsthaus Casa Forestal de Pajonales zum Roque Mulato im Westen von Gran Canaria

Höhenunterschied: 700 m
Reine Gehzeit: 7h 30'.
Weglänge ca.: 17
Startpunkt: Forsthaus Casa Forestal de Pajonales
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 2

38. Wandern im Westen von Gran Canaria vom El Juncal de Tejeda zum Roque Mulato und Taiguy

Höhenunterschied: 1.200 m
Reine Gehzeit: 7h 40'.
Weglänge ca.: 14
Startpunkt: Juncal de Tejeda, Gran Canaria
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 2

39. Wanderung von San Nicolás de Tolentino zur Mesa del Junquillo im Westen von Gran Canaria

Höhenunterschied: 750 m
Reine Gehzeit: 6h 45'.
Weglänge ca.: 12
Startpunkt: San Nicolás de Tolentino, Gran Canaria
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 3

40. Wandern im Westen von Gran Canaria von San Nicolás de Tolentino zum Bigaroe

Höhenunterschied: 760 m
Reine Gehzeit: 6h.
Weglänge ca.: 12
Startpunkt: Strasse Carretera de las Presas, von San Nicolás de Tolentino nach Artenara
Endpunkt: San Nicolás de Tolentino
Schwierigkeit: 4

47. Wanderung zum Altavista im Westen von Gran Canaria

Höhenunterschied: 663 m
Reine Gehzeit: 5h 45'.
Weglänge ca.: 15
Startpunkt: Strasse von Agaete nach San Nicolás
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 1

48. Wandern im Westen von Gran Canaria von San Nicolás de Tolentino zum Chofarcal

Höhenunterschied: 710 m
Reine Gehzeit: 6h 30'.
Weglänge ca.: 14
Startpunkt: San Nicolás de Tolentino, Gran Canaria
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 0

49. Wanderung von Tamadaba zur Punta Faneque im Westen von Gran Canaria

Höhenunterschied: 460 m
Wandern im Westen von Gran Canaria zum Roque Faneque Reine Gehzeit: 2,5 h
Weglänge ca.: 9 km
Startpunkt: Pinar de Tamadaba, Gran Canaria
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 0, Das Stück ab Cueva Gacha zum Roque Faneque 3
Wir beginnen unsere Wanderung Pinar de Tamadaba (1.250 m.) an der Strasse von Tamabada wo wir das Auto parken können. An der Strasse entlang sehen wir einen Weg der zuerst parallel der Strasse verläuft. Wir wandern über eine kleine Lichtung und weiter bis zu zu einem quadratischem Steingebäude und etwas weiter zu den Höhlen Cueva del Zapatero. Von dort geht der Weg bergab. Wir wandern nun immer dem relativ gut sichtbarem Weg durch die Kiefern den Rücken bergab in Richtung Punta o Risco Faneque. Es geht ca. 1,5 km bergab bis zu den Höhlen Cueva Gacha (989 m). Dort beginnt ein spektakulärer Wege den Felskamm entlang mit immer guter Aussicht auf Agaete und die ganze Westküste von Gran Canaria. Man sollte etwas trittsicher und schwindelfrei sein. Es gibt ein kurzes Stück ca 3-5 m wo man etwas die Hände zum Aufstieg benutzen muss. Wir wandern weiter den Weg entlang bis zum Roque mit einer wunderbaren Aussicht über den Westen von Gran Canaria und bis nach Teneriffa. Zu unserer linken im Südwesten sehen wir an der Küste den Ort El Risco und oberhalb das Gebiet von Tirma. An der Schneise von Cueva Gacha führt nach Westen ein Weg zur Küste nach El Risco der in der Tour 50 beschrieben ist.

50. Wandern im Westen von Gran Canaria von El Risco zum Cruz de la Virgen und Faneque

Höhenunterschied: 1.160 m
Reine Gehzeit: 7h 15'.
Weglänge ca.: 16
Startpunkt: El Risco
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: Aufstieg 0; Abstieg über "La Raja": 4

51. Wanderung im Tal von Agaete, "Ruta de la Rama" im Westen von Gran Canaria

Höhenunterschied: 1.150 m
Reine Gehzeit: 6h.
Weglänge ca.: 9
Startpunkt: Vecindad de Enfrente, Valle Agaete, Gran Canaria
Endpunkt: Startpunkt
Schwierigkeit: 0

Hinweis:

Dies sind nur kurze Beschreibungen der Wanderungen, kein ausführlicher Wanderführer. In der nächsten Zeit werden wir ausführlichere Beschreibungen zur Verfügung stellen.

In nächster Zeit werde ich nähere Beschreibungen zu Wandern im Westen von Gran Canaria zur Verfügung stellen.